Zilla pressedienst

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

zurück
  • Datum: 11.12.2014
  • Pressemitteilungen
  • Kunde: Wirtschaftsförderung Dortmund

11. Runde ÖKOPROFIT gestartet

Zwölf Unternehmen der Region engagieren sich für die Umwelt

Dortmund, 11. November 2014.  Mit einer Auftaktveranstaltung, die am 11. Dezember 2014 im Dortmunder Flughafen stattfand, startete das Projekt „ÖKOPROFIT“ (ÖKOlogisches PROjekt Für Integrierte UmweltTechnik) in die elfte Runde. Das Projekt verfolgt das Ziel, Unternehmen ökonomisch und ökologisch zu stärken. In mehreren Ländern Europas steht ÖKOPROFIT für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Unternehmen, Kommunen und wissenschaftlicher Expertise.

„Aktuelle Ereignisse wie der Klimawandel, die Energiewende oder der Fachkräftemangel fordern Unternehmen heute stärker denn je auf, nachhaltig zu wirtschaften“, sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. „Im Bereich betriebliches Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement hat sich ÖKOPROFIT als strategischer Erfolgsfaktor bewährt.“ Darüber hinaus hat sich das Programm zu einem lokalen Netzwerk und einer Plattform für Erfahrungsaustausch und neue Ideen entwickelt.

Bisher haben 112 Unternehmen in Dortmund an diesem Projekt teilgenommen – nun kommen 12 weitere hinzu. An der elften Runde nehmen die ATD-Abbausysteme GmbH, die CAGOGAS Flüssiggas GmbH, die Flughafen Dortmund GmbH, die Tischlerei Giese & Liebelt, die Druckerei Klenke GmbH, die prismat GmbH, die Raith GmbH, die TEDi GmbH & Co. KG, die KOSTAL Kontakt Systeme GmbH, die Josef Mawick Kunststoff-Spritzgusswerk GmbH & Co. KG sowie die Leopold Kostal GmbH & Co. KG mit zwei Standorten teil.

  Foto: Wirtschaftsförderung Dortmund 

Die Grafik zeigt die Handlungsfelder für nachhaltiges Wirtschaften.

ÖKOPROFIT untersucht und hinterfragt den Produktionsprozess und alle anderen Tätigkeiten auf ihre Material- und Energienutzung verbunden mit dem Ziel, Kosten in den Unternehmen zu senken. Auch die Mitarbeiter werden entsprechend geschult. „Ganz unabhängig von der Branche oder Größe eines Unternehmens – mit umweltschonenden und gesellschaftlichen Initiativen senken Firmen nicht nur ihre Betriebskosten sondern stärken gleichzeitig auch ihre eigene Marktposition und stehen überdurchschnittlich gut im Wettbewerb da“, erklärt Achim Holtrup, Projektleiter bei der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Die 14 teilnehmenden Unternehmen aus dem Vorjahr erarbeiteten insgesamt 91 Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz und sparen damit Kosten in Höhe von jährlich mehr als 500.000 Euro. Dies entspricht einer durchschnittlichen Ersparnis von mehr als 35.000 Euro pro Betrieb und Jahr. Die Bandbreite reicht von der Einführung und Optimierung von Abfalltrennsystemen über den Einbau energieeffizienter Elektrogeräte in Kantinen und Erneuerung von Heizungsanlagen bis hin zu einfachen Verhaltensänderungen und Optimierung von Versorgungsverträgen.

Hintergrundinformationen

ÖKOPROFIT ist ein Umweltberatungsprogramm zur wirtschaftlichen Stärkung von Betrieben durch vorsorgenden Umweltschutz. In einer Gruppe von 10 bis 15 Betrieben werden Maßnahmen zur Kostensenkung und Umweltentlastung individuell aufgezeigt und in einem für den Betrieb maßgeschneiderten Umweltprogramm zusammengefasst.

Zusätzlich werden die Betriebe über ein Jahr lang in acht Workshops über Themenbereiche wie Energie, Wasserverbrauch, Entsorgung, Gefahrstoffe, Rechtsaspekte, Kommunikation, Mitarbeitermotivation und Arbeitsschutz geschult. Dabei profitieren die Beteiligten insbesondere sowohl von den Erfahrungen der anderen Teilnehmer als auch von der Vor-Ort-Beratung eines fachlich kompetenten Beraters. Gleichzeitig ist ÖKOPROFIT ein Marketing-Instrument, mit dem die Teilnehmer hinsichtlich ihres ökologischen Engagements werben können. Zudem ist es eine ideale Möglichkeit, die Einführung eines Umwelt- oder Energiemanagementsystems (nach DIN EN ISO 14001 oder 50001) vorzubereiten.

Die Stadt Dortmund hat das Projekt gemeinsam mit der DEW21, der Effizienz-Agentur NRW, der EDG/DOGA, der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und der Handwerkskammer Dortmund auf den Weg gebracht. Inhaltlich wird das Projekt von der B.A.U.M Consult GmbH durchgeführt.

ÖKOPROFIT Dortmund wird durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutzschutz des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Für die teilnehmenden Unternehmen bedeutet die Förderung, dass sich die durch die Unternehmen zu tragenden Kosten reduzieren.

www.oekoprofit-dortmund.de



Pressekontakt:

Christine Wollny-Riemann, Pressesprecherin
Wirtschaftsförderung Dortmund
Töllnerstraße 9-11, 44122 Dortmund
Telefon: 0231 / 50 29200
E-Mail: christine.wollny@stadtdo.de
www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de